GamesCom: Das Fernsehen versteht sie nicht

Zurück von der GamesCom, fällt mir auf, was mir jedes Jahr auffällt. Das Fernsehen hat ÜBERHAUPT keine Ahnung von dieser Messe. Am schlimmsten sind die prognostizierten Trends. Jedes Jahr die selbe Leier. “Der Trend geht zur Bewegung, weg von der Couch”. Bullshit! Wie kommt es, dass das jedes Jahr wieder behauptet wird?! Leiden die Reporter dermaßen an Gedächtnisschwund, dass sie jedes mal aufs neue den Nerd-Stereotypen vor Augen haben, der fett und verpickelt vor einem SNES sitzt, dass sie aus allen Wolken fallen, wenn sie mal ein Tanz-Game sehen?! Warum will das Fernsehen unbedingt diese Art der Spiele als Zukunft verkaufen?! Wie kann man denn nicht sehen (wollen) dass diese Stände, in Vergleich zu Ständen mit Games wie Diablo 3, Battlefield 3, CoD MW3 und diversen MMOs förmlich untergehen? Man hat sogar Zuschauer fragen müssen, ob sie nicht mal zocken wollen, während die Schlange bei Diablo 3 aufgrund von Überfüllung geschlossen werden musste. Man stand dort ganze 4-5 Stunden an. Bei Battlefield 3 zum Teil sogar noch länger. Der Trend der Casual-, und Bewegungs-Games hat stark nachgelassen. Keines dieser Spiele fand so viel anklang wie die guten alten Core-Games. Hört auf Trends zu sehen, nur weil ihr sie sehen wollt, oder weil es kompetent klingt, wenn man welche nennt. Bleibt bei der Wahrheit, und versucht uns nicht etwas einzureden. Danke.

Hinterlasse eine Antwort